Richtfest für 2. Bauabschnitt des „Passepartout“ im TRIOTOP Köln

Kölner Verein Spielecircus e.V. wird das Gebäude im Herbst 2015 beziehen

Köln, den

Im Gewerbe- und Landschaftspark TRIOTOP Köln wurde heute Richtfest für den zweiten Bauabschnitt des neuen innovativen Gebäudeensembles „Passepartout gefeiert. An dem traditionellen Richtfest nahmen u.a. Bezirksbürgermeister Josef Wirges, Vertreter der Gewerke und des Bauherrn sowie des künftigen Nutzers Kölner Spielecircus e.V. teil, der das Gebäude im Herbst 2015 beziehen wird.

Der schon seit 30 Jahren bestehende Verein Kölner Spielecircus e.V. bietet u. a. kulturpädagogische Projekte mit Kindern in Kindergärten, Schulen und Jugendeinrichtungen, Feste aller Art, eine Circusschule, Fortbildungen für Multiplikatoren, Theaterprojekte, Kampagnen wie „Kinder stark machen“ (BZgA) oder „Gesunde Kinder sind unsere Zukunft“ (AOK) und vieles mehr. Beim Richtfest präsentierte der Spielecircus schon einen kleinen Ausschnitt aus seinem Repertoire.

tl_files/fw/inhalte/pressemitteilungen/2015/Hiba012015-022.jpg

tl_files/fw/inhalte/pressemitteilungen/2015/Hiba012015-024.jpg

Mit dem Neubau wird das erste Modul des insgesamt fünfteiligen Gebäudeensembles Passepartout komplettiert. Im angrenzenden ersten Bauabschnitt hat bereits seit Anfang 2014 der VGS Verein für Gesundheitssport und Sporttherapie seinen Sitz.

Passepartout – das sind fünf voneinander unabhängige Gebäude mit vergleichbaren Außenmaßen von ca. 36 m Breite und 24 m Tiefe sowie einer Bruttogeschossfläche von jeweils 2.000 qm. Die Flächen sind teilbar in Einheiten von ca. 500-1.200 qm.

„Passepartout“ – der Name ist Programm

Konzipiert wurde das innovative Gebäudeensemble Passepartout von Grützner-Architekten, Köln, in Zusammenarbeit mit der Bauunternehmung Friedrich Wassermann, die die Gebäude errichtet und auch den gesamten Gewerbe- und Landschaftsparkt TRIOTOP im Kölner Westen entwickelt.

Die fünf Module bieten eine kombinierte Nutzungsmöglichkeit als Halle und Verwaltungseinheit. Der Name „Passepartout“ ist dabei Programm. Denn die Baukörper geben lediglich den Rahmen vor, das Innenleben kann jeder Nutzer aufgrund der sehr flexiblen Grundrisse individuell gestalten.

Flexible Multitalente, die sich anpassen

Hinter den Fassaden, die ebenfalls ganz nach Nutzerwunsch offen oder geschlossen gestaltet werden können, liegt ein zweigeteilter Bau: Der vordere Bereich umfasst neben einem ebenerdigen Eingangsbereich zwei Obergeschosse und eignet sich beispielsweise für Büros. Der rückwärtige Bereich ist als sechs Meter hoher Hallenkörper konzipiert und lässt sich in voller Höhe nutzen oder – ganz nach Bedarf – durch eine Zwischenetage in Teilbereiche untergliedern. Jedes Modul des fünfteiligen Passepartout kann wiederum – wie für VGS und Spielecircus – in zwei selbständige Teilgebäude gegliedert werden.

Dieser hoch flexible Aufbau der Gebäude ermöglicht vielfältige Nutzungsmöglichkeiten: Sie eignen sich für Entwicklungs-, Fertigungs- und Werkstattunternehmen ebenso wie für Unternehmen oder Institutionen zum Beispiel aus den Bereichen Handel, Medizin, Gesundheit etc.

Im 2. Bauabschnitt des Passepartout 1 findet der Spielecircus Raum für die Nutzungen Sport, Büro und Lager. Im Erdgeschoss stehen zwei kleine Sporthallen für Individualsport (150 qm und 60qm) mit Umkleide- und Foyerbereichen zur Verfügung. Die Büros für den Spielecircus befinden sich im 1. Obergeschoss und die Lagerflächen im Hallengebäude. Die Büroflächen im 2. Obergeschoss stehen noch für einen weiteren Nutzer zur Verfügung.

Die weiteren vier Module des Passepartout werden nachfrageorientiert realisiert. Ein Bezug ist bereits ca. 12-15 Monate nach Abschluss des Miet- oder Kaufvertrages möglich.

Zurück